Tutti i colori del giallo: Interview auf Rai.2

Am vergangenen Samstag sendete RAI Radio 2 das Interview, das Italiens Krimi-Experte Nr. 1 Luca Crovi im September mit mir geführt hat. Nun ist die Sendung „Tutti i colori del giallo“ auch als Podcast zum Download unter diesem Link verfügbar.

Unsere zwanzigminütige Unterhaltung bezieht sich in erster Linie auf LA PSICHIATRA und den großen Erfolg meines Romans in Italien. Aber wir sprechen auch über anderes, wie z. B. die Romane von Stephen King, unsere gemeinsame Vorliebe für Lynch-Filme, den Club der fetten Dichter, psychiatrische Kliniken in Deutschland, und warum Angst eine große Inspirationsquelle für Thrillerautoren sein kann.

Last but not least spielt natürlich auch David Bowies Musik eine Rolle in dieser Sendung.

Interview und Buchvorstellung bei Sat.1

Auf der Frankfurter Buchmesse hatte ich das Vergnügen, von Peter Hetzel interviewt zu werden - dem “Herrn der Bücher” bei Sat.1. Wie ich heute erfahren habe, wird der Beitrag morgen im Frühstücksfernsehen gesendet.

Nun heißt es also: “Der frühe Zuschauer sieht den Dorn”. Und zwar am 16.11. auf Sat.1 zwischen 5:30 und 10:00 Uhr.

Infos zur Sendung finden Sie unter diesem Link.

P. S. Und wer auf dieser Seite ein wenig nach unten scrollt, entdeckt noch ein nettes Foto von Herrn Hetzel und mir, aufgenommen vom “Messe-Mayer” - mit augenzwinkernder Untertitelung, versteht sich.

Lesung in Günzburg: Neuer Veranstaltungsort

Ein Hinweis für alle, die meine Lesung in Günzburg am 18.11. besuchen wollen. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde der Veranstaltungsort in das Günzburger VHS-Gebäude verlegt. Der Eingang befindet sich direkt gegenüber der Buchhandlung.

Zusätzliche Lesung in Pforzheim

Nun hat sich noch ein weiterer Lesungstermin ergeben, auf den ich mich sehr freue: Am 19.11. werde ich zum zweiten Mal bei der Pforzheimer Kriminacht zu Gast sein. Weitere Gäste an diesem Abend sind Josef Wilfling und Jörg Maurer. Mehr Infos finden Sie auf der Termine-Seite.

An dieser Stelle noch meine besten Genesungswünsche an Sabine Thiesler, für die ich an diesem Abend einspringen werde.

"Kalte Stille" in der Brigitte Thriller Top-50

In ihrer neuesten Ausgabe stellt die Zeitschrift “Brigitte” ihre Buchcharts für den Herbst vor. Unter den zwanzig spannendsten Krimis und Thrillern ist auch KALTE STILLE aufgeführt. Darüber hinaus gibt es ein Gewinnspiel, bei dem zehn Bücher-Pakete zu gewinnen sind.

Alle Infos finden Sie unter diesem Link.

"La Psichiatra" in der Mailänder Trambahn

16761.JPG
Seit einigen Wochen kann sich jeder, der mit den Linien 9 und 14 der Mailänder Straßenbahn unterwegs ist, über kostenlosen Lesestoff freuen.

Anfang September haben die Mailänder Nahverkehrsgesellschaft ATM und HooksBooks ein mobiles “BookPreview“ ins Leben gerufen. Nun können die Fahrgäste in handlichen Gratis-Leseproben schmökern und sich über aktuelle Neuerscheinungen informieren.

LA PSICHIATRA ist eines der ersten Bücher, die in diesem Projekt vorgestellt werden, worüber ich mich natürlich ganz besonders freue.

In einem Beitrag auf Dialogo TV wird über die positive Ressonanz auf dieses Projekt berichtet, das nicht nur für neue Bücher werben sondern auch ganz allgemein Lust aufs Lesen machen will. Unter diesem Link können Sie den Beitrag sehen und einen kurzen Auszug aus LA PSICHIATRA hören.

Übrigens sollte man sich die Fahrt mit einer der Mailänder Trambahnen, die eines der größten Straßenbahnnetze Europas befahren, nicht entgehen lassen. Dort sind noch immer zahlreiche, sehr schön erhaltene Wagen aus der Vorkriegszeit unterwegs, die einst nach US-Vorbild gebaut worden sind. So kann dann durchaus ein wenig San-Francisco-Flair aufkommen, während man am Dom und der Scala vorbeifährt - vorausgesetzt, man wird nicht durch eine der interessanten Leseproben abgelenkt ...

(Foto: Pubblicità Italia © 2010)

"Kalte Stille" in der "Hörbücher"-Bestenliste

Mit großer Freude habe ich erfahren, dass KALTE STILLE in die Bestenliste des Magazins hörBücher aufgenommen wurde und eine “Grandios”-Bewertung erhalten hat.

Aus diesem Anlass noch einmal mein großes Lob an David Nathan. Er liest die Geschichte einfach phantastisch. Obwohl “lesen” eigentlich der falsche Ausdruck ist. David schreit, weint, flüstert und leidet. Kurzum, er ist Jan Forstner - genau so, wie ich ihn mir beim Schreiben vorgestellt habe.

Die “hörBücher”-Redaktion hat es sehr treffend auf den Punkt gebracht: “Wer, wenn nicht Batman, könnte die Verzweiflung, die Suche und die Einsamkeit eines Mannes besser zum Ausdruck bringen?”

Interview auf Booksweb.TV

In meinem letzten Beitrag hatte ich das Video zu einem Interview angekündigt, das Alessandra Casella für den italienischen Literatursender BooksWeb.TV mit mir geführt hat. Nun ist es online. Man muss nicht unbedingt Italienisch können, um zu verstehen, warum uns dieses Gespräch sehr viel Spaß gemacht hat.

An dieser Stelle auch noch mein herzlicher Dank an Francesca Ilardi, die meine “italienische Stimme” während des dreitägigen Interview-Marathons gewesen ist.

"Jenseits der Mauer": Kurzgeschichte in Bowie-Anthologie

Vergangenes Jahr erzählte mir Karla Schmidt (“Das Kind auf der Treppe”) von ihren Plänen für eine Anthologie mit Erzählungen, die durch David Bowies Musik inspiriert worden sind. Genauer gesagt: eine Anthologie mit Science Fiction Geschichten, denn was passt schließlich besser zum “Mann, der vom Himmel fiel”. Als alter Bowie-Fan war ich nur zu gerne mit von der Partie.

Nun ist HINTERLAND im Wurdack Verlag erschienen und wird in den nächsten Tagen lieferbar sein. Auf 384 Seiten erzählen zwanzig Autoren aus der Welt des “Hinterlands” - einem Begriff, mit dem Bowie in seinem Song “Red Sails” das Unterbewusstsein beschreibt. Mit dabei sind u. a. Dirk Röse, Dietmar Dath, Bibo Loebnau und Siegfried Langer.

Für mich bedeutet das Erscheinen von “Jenseits der Mauer” im Wurdack-Verlag zudem einen kleinen Ausflug zurück zu meinen schriftstellerischen Wurzeln. Denn vor inzwischen zehn Jahren ist in eben diesem Verlag meine erste Kurzgeschichte veröffentlicht worden.

Mehr Infos zur Anthologie finden Sie auf der Webseite zum Buch, auf der Hinterland-Facebook-Seite und bei Amazon.de.

"La Psichiatra" startet als Bestseller!

Bei meiner Ankunft in Mailand am vergangenen Dienstag überraschte mich das Verlagshaus Corbaccio mit einer phänomenalen Neuigkeit:

Gleich bei Erscheinen hat LA PSICHIATRA Einzug in die Top Ten der italienischen Bestsellerliste gehalten und ist dort aktuell als einziger Roman eines ausländischen Autors vertreten. Dieser grandiose Erfolg führte dazu, dass bereits vier Tage nach Veröffentlichung die zweite Auflage des Buches erschienen ist.

Dementsprechend war das Interesse der italienischen Presse: Dreißig Interviews in drei Tagen sorgten dafür, dass ich sämtliche wichtigen Zeitungen und Magazine des Landes kennen lernte (und spätabends wie tot ins Bett fiel).

Darüber hinaus war ich zu Gast bei Italiens “Esperto Numero Uno” in Sachen Thriller: Luca Crovi, der nicht nur das RAI-Hörfunk-Special Tutti i colori del giallo mit viel Humor und maschinengewehrartiger Sprachgeschwindigkeit moderiert, sondern auch meine Begeisterung für Edgar Allan Poe und David Bowie teilt. Dieses Interview hat uns sehr viel Spaß gemacht, und nun befinde ich mich in illustrer Gesellschaft von Größen wie Ian Rankin, Frederick Forsyth und Alice Cooper, die kürzlich ebenfalls in Lucas Sendung aufgetreten sind.

Krönender Abschluss meines Interview-Marathons war ein Gespräch mit Alessandra Casella von BookswebTV. Das Video zur Sendung wird in den nächsten Tagen online gehen und dann auch auf meiner Webseite zu sehen sein.

An dieser Stelle mein herzlicher Dank an meine italienischen Leserinnen und Leser, die LA PSICHIATRA zu diesem phantastischen Erfolg verholfen haben. Auch wenn ein Autor nicht um Worte verlegen sein sollte, kann ich meine Freude nicht beschreiben. Grazie mille!

Neue Lauschprobe

Ich freue mich sehr über eine weitere Video-Rezension von Sven Matthias, der vor kurzem eine tolle Lesung von TRIGGER ins Netz gestellt hatte. Dieses Mal kommentiert er KALTE STILLE und hat erneut eine sehr schöne und stimmungsvolle Lauschprobe dazu gelesen.

(Das Video ist leider nicht mehr verfügbar.)

Mein lieber Sven, mir fehlen die Worte! So witzig habe ich noch keines meiner Bücher gelagert gesehen ;-)

Interviews, Gewinnspiele und gepackte Koffer

Sollte ich eine Rangliste meiner bisher turbulentesten Jahre erstellen, müsste ich 2010 ziemlich weit oben einordnen. Frühjahr und Sommer waren äußerst ereignisreich und auch der Herbst verspricht, durch die anstehende Lesetour recht spannend zu werden. Trotzdem blieb noch Zeit genug für drei interessante Interviews und ich danke meinen Gesprächspartnern für ihre Geduld bei der Terminplanung.

Auftakt war ein Gespräch mit Eckart Bayer, seines Zeichens Chefredakteur des Buchjournals. Beim Brunch in unserem Garten und sommerlichen Temperaturen, denen man jetzt leider nur noch nachtrauern kann, unterhielten wir uns über das Schreiben, plötzlichen Erfolg und natürlich über KALTE STILLE. Der Artikel ist als Krimi-Special in der Ausgabe 4/2010 des Buchjournals erschienen und kann auch online gelesen werden.

Das zweite Interview ist in der Booksection veröffentlicht worden. Dort unterhielt ich mich mit Stefanie Rufle unter anderem über Erzähltechniken, Charaktere, Lesererwartungen und die geplante TRIGGER-Verfilmung.

Last but not least war ich zu Gast beim Bücherplausch. Obwohl ich bei Telefon-Interviews immer höllisch aufgeregt bin und mich ausgerechnet an diesem Tag mein DSL im Stich gelassen hat (so dass wir ganz klassisch telefonieren mussten), hat die Unterhaltung mit Stefan Baumgartner sehr viel Spaß gemacht. Selbstverständlich war unser Hauptthema die KALTE STILLE und deren Entstehungsgeschichte. Darüber hinaus haben wir über die Stadt Fahlenberg, das Autorendasein, die Aufnahmen des TRIGGER-Hörbuchs, David Nathan und die Rolle von zwei weiteren Davids (Lynch und Bowie) in meinem Leben gesprochen. Und wir haben festgestellt, dass wir beide Twin Peaks-Fans sind. An dieser Stelle auch noch mein Dank an Kossi, die leider nicht am Plausch teilnehmen konnte und dafür nachträglich eine sehr nette Einleitung gesprochen hat!

Anhören können Sie sich den Plausch unter diesem Link.

Gewinnen Sie "Kalte Stille"

Bei Bücherplausch.de kann man übrigens noch bis zum 13. September zwei druckfrische Exemplare von KALTE STILLE gewinnen. Schauen Sie dazu einfach unter diesem Link vorbei.

Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!

Und noch ein Gewinnspiel: Karten für die lange Montségur-Lesenacht

Auch in diesem Jahr wird das Montségur-Autorenforum in Kooperation mit der Buchhandlung Bollinger eine lange Lesenacht in Oberursel veranstalten:

Am Freitag, den 24. September, ab 20 Uhr, werden Kai Mayer, Nina Blazon, Eva Baronsky, Markus Heitz und ich im Parkhotel am Taunus unsere Bücher vorstellen: Schattenauge, Arkadien erwacht, Herr Mozart wacht auf, Judassohn und Kalte Stille. Moderiert wird der Abend von unseren Autorenkollegen Eva Völler und Christoph Lode.

Aus diesem Anlass verlost die Oberurseler Woche zwei mal zwei Eintrittskarten für die Lesungen.

Wer teilnehmen möchte, beantwortet einfach die Frage: “Wie heißt der neue Roman von Wulf Dorn?” und schickt die richtige Antwort bis Donnerstag, den 9. September 2010, an den Hochtaunus Verlag. Entweder per Fax (06171/62 88 19) oder per Postkarte (Stichwort “Autorenforum”, Vorstadt 20, 61440 Oberursel). Gehen mehr als zwei richtige Antworten ein, entscheidet das Los, und selbstverständlich ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Wer sich nicht nur auf sein Glück verlassen will, kann seine Eintrittskarten (je 10 Euro) auch beim Vorverkauf in der Buchhandlung Bollinger erhalten.

Weitere Infos zur Lesenacht finden Sie unter diesem Link zum Montségur-Autorenforum.

Koffer packen für "La Psichiatra"

Bevor ich mich zum Ende des Monats auf Lesetour begebe, heißt es jetzt erst einmal Koffer packen für die Präsentation von LA PSICHITRA in Italien. Bei hoffentlich wärmeren Wetterverhältnissen als hier werde ich bei der Buchpremiere in Mailand dabei sein. Ob ich deswegen aufgeregt bin? Aber sicher!

Fragefreitag bei Lovelybooks

Sie haben Fragen an mich? Am Freitag, den 27.08.2010, können Sie mich zwischen 13:00 und 15:00 Uhr bei Lovelybooks antreffen.

Unter diesem Link können Sie Ihre Frage(n) posten und ich werde Ihnen gerne Rede und Antwort stehen.

Nachtrag:
Inzwischen ist der Fragefreitag zu Ende und ich bedanke mich nochmals bei Lovelybooks für die Einladung. Unter o. g. Link können alle Fragen und Antworten nachgelesen werden:

Der neue Buchtrailer ...

Heute hat Random House den offiziellen Trailer zu KALTE STILLE ins Netz gestellt - diesmal in klassisch-unheimlichem Schwarzweiß. Damit Ihnen das Wichtigste nicht entgeht, sollten Sie am Ende ganz genau hinhören!

... UND EINE BEGEGNUNG DER PELZIGEN ART

Zu den Dreharbeiten gibt es noch eine nette kleine Anekdote: Entstanden sind die Aufnahmen in der Nähe von Potsdam. Das Produktionsteam hatte ein wunderschönes Parkgelände mit vielen altehrwürdigen Klinkerbauten gefunden, das dem der “Waldklinik” im Roman sehr ähnelt.

Kurz vor Drehbeginn spazierte ich durch den Park, um mir im Vorab einen Eindruck zu verschaffen. So früh am Morgen war ich dort noch ganz allein – bis auf ein Eichhörnchen, das mit seinen beiden Jungen auf einer Wiese herumtollte. Kaum hatten mich die drei entdeckt, liefen sie mir nach. Anfangs fand ich das noch lustig, aber von da an wurde ich sie nicht mehr los. Offenbar erhofften sie sich irgendwelche Köstlichkeiten in meinen Hosentaschen, denn auf dem gesamten Rückweg zum Hotel war ich nur noch damit beschäftigt, Eichhörnchen von meiner Jeans zu pflücken. Und ich dachte immer, diese putzigen Kerlchen sind scheu … Von wegen!

Während des Drehs hielten wir ständig Ausschau, ob mich meine pelzigen Fans nicht gleich wieder anfallen werden. Taten sie aber nicht. Wahrscheinlich hatten sie inzwischen ein neues Opfer gefunden.

Tolle Lauschprobe zu "Trigger"

Vor ein paar Tagen hat mich eine liebe Freundin auf Sven Matthias und seine Online-Rezension zu TRIGGER aufmerksam gemacht. Sven ist selbst Autor und darüber hinaus ein begnadeter Sprecher. Jeder seiner Rezensionen hängt eine professionelle Lauschprobe an. In diesem Fall ein Auszug aus dem dritten Kapitel.

(Der Link ist leider nicht mehr verfügbar.)

Mein lieber Sven, ich bin einfach nur begeistert. Toll gelesen!

Infos zur Lesetour im Herbst

Immer wieder erreichen mich Anfragen, wann und wo ich diesen Herbst lesen werde. Nun stehen die meisten Termine der Herbstlesetour fest. Wer Interesse hat, kann sich hier einen ersten Überblick verschaffen.

Leseempfehlung: Ein Buch für die Arche

Bereits Ende Juni ist Marianne Efingers Roman Gottes leere Hand erschienen. Ein Buch, das mich inhaltlich sehr berührt hat und noch dazu mit einem beachtenswerten Projekt verbunden ist. Deshalb möchte ich hier ein wenig die Werbetrommel rühren, um den Roman aus der Vielzahl von Neuerscheinungen in diesem Sommer hervorzuheben.

Marianne Efinger erzählt die Geschichte des Wissenschaftsjournalisten Manuel Jäger, dem das Leben einige harte Prüfungen auferlegt hat. Manuel wurde mit Glasknochen geboren, was immer wieder zu Krankenhausaufenthalten führt. Darüber hinaus hat er seine große Liebe Lenora durch einen Unfall verloren. Nun hat sich Manuel eine schwere Erkältung zugezogen, die für ihn lebensgefährlich ist, da er wegen seiner Glasknochen den Schleim nicht abhusten kann. Während er gegen einen sicheren Tod ankämpft, lernt er die Krankenschwester Dagmar kennen, die ihn sehr an Lenora erinnert.

“Gottes leere Hand” ist eine lesenswerte Auseinandersetzung mit den wichtigen Fragen unserer Existenz: Welche Qualität geben wir unserer Lebenszeit und wie gehen wir mit den zentralen Themen Liebe, Krankheit und Tod um? Darüber hinaus wirft die Autorin (die selbst als Krankenschwester gearbeitet hat) einen kritischen Blick auf die marode Situation des deutschen Gesundheitswesens, den Pflegenotstand und dessen Folgen für alle Betroffenen. Sehr realistisch und deswegen auch sehr erschreckend, wie ich aus meiner eigenen Kliniktätigkeit bestätigen kann.

Mit dieser Veröffentlichung ist auch ein ganz besonderes Projekt verbunden: Alle Erlöse aus dem Buchverkauf kommen der Aktion Ein Haus für die Arche zugute. Die Arche ist eine von Jean Vanier gegründete und mittlerweile weltweit tätige Institution mit dem Ziel, Möglichkeiten für Lebensgemeinschaften zwischen Behinderten und Nichtbehinderten zu schaffen. Dadurch wird Menschen, die sonst aufgrund ihrer Behinderung in Heimen betreut werden müssten, die Teilhabe am “normalen” Alltagsleben ermöglicht. Nun können Sie mit Ihrem Buchkauf dazu beitragen, dass ein weiteres Haus für die Arche entsteht.

"Kalte Stille": Hörprobe online

Auch wenn das Wetter der letzten Tage daran zweifeln ließ, es ist Sommer. Nicht mehr lange bis zur Premiere von KALTE STILLE im August.

Wer sich schon im Vorab ein wenig auf das Hörbuch einstimmen möchte, kann jetzt eine vierminütige Hörprobe (mp3, 4,25MB) downloaden – entweder auf der Seite von Lübbe Audio oder direkt über diesen Link.

La Psichiatra

Im September wird die italienische Ausgabe von TRIGGER erscheinen und ich warte schon gespannt auf mein Belegexemplar, denn auch dieses Cover ist ein echter Hingucker. Interessant dabei ist, dass die Geschichte zum ersten Mal einen anderen Titel haben wird. Nun heißt der Roman LA PSICHIATRA. Wie man mir erklärte, könne man in Italien nur wenig mit Anglizismen anfangen und der Begriff “Trigger” sei dort nicht allgemein geläufig.

Hätte man mir seinerzeit für die deutsche Ausgabe eine Titeländerung in “Die Psychiaterin” vorgeschlagen, hätte ich sicherlich die Stirn gerunzelt – immerhin bringt man hierzulande Titel mit weiblichen Berufsbezeichnungen wohl eher mit Historienromanen in Verbindung. Im Italienischen scheint dies jedoch nicht der Fall zu sein. Obendrein klingt der Titel auch noch überaus melodisch und stimmungsvoll, finde ich, so dass ich nicht lange überlegen musste, ehe ich meine Zustimmung gab.

Ganz besonders stolz bin ich auf die phantastische Webseite, die Casa Editrice Corbaccio für das Buch hat erstellen lassen – mit einem Trailer, der selbst mir als Autor dieser Geschichte eine Gänsehaut bereitet hat.

Zwei neue Interviews

Vor kurzem führte ich zwei nette und interessante Gespräche: einmal mit Diana, die den sympathischen Bücherblog TheDianaBooks betreibt, und mit Fabian von der Literatur-Community, einem engagierten Forum für Bücherfreunde und Nachwuchsautoren. Beide Interviews sind nun online. Darin geht es unter anderem um Schreibgewohnheiten, Bücher, Aberglauben, gute Vorsätze und ... ähem ... meine Meinung als Fußballmuffel zur WM.

zum Interview auf TheDianaBooks

zum Interview auf Literatur-Community

Wenn die Stille zum Alptraum wird ... Neuer Roman erscheint im Spätsommer

Im August lade ich Sie ein, mit mir nach Fahlenberg zurückzukehren. Zurück in die Waldklinik, die auch schon Schauplatz von TRIGGER gewesen ist. Lernen Sie dort den Psychiater Jan Forstner kennen, dessen kleiner Bruder Sven vor dreiundzwanzig Jahren unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Nur ein Diktiergerät, das die beiden Jungen in jener Nacht bei sich hatten, ist Jan geblieben. Darauf ist Svens Stimme zu hören, die in abrupter Stille endet.

Seither kann Jan keine Stille mehr ertragen und wird von Alpträumen geplagt. Nach einer schweren Krise erhält er die Chance für einen beruflichen Neuanfang in der Klinik seines ehemaligen Heimatortes. Dort wird Jan mit einem rätselhaften Selbstmordfall konfrontiert, der ihn auf die Spur eines schrecklichen Geheimnisses bringt. Ein Geheimnis, das Jan zurück in seine Vergangenheit führt ...

Titel und Cover verraten es schon: Im Spätsommer sollten Sie sich besser warm anziehen. Und das nicht nur, weil die Geschichte im tiefsten Winter spielt.

Weitere Infos finden Sie hier und auf der Webseite des Heyne-Verlags.

AUCH ALS HÖRBUCH MIT JOHNNY DEPPS DEUTSCHER STIMME

Hätte man mich gefragt, wer das Hörbuch zu Kalte Stille lesen soll, wäre meine Wahl sofort auf David Nathan gefallen - den Mann, der nicht nur Johnny Depp und Christian Bale seine charismatische Synchronstimme leiht, sondern auch ein begnadeter Hörbuch-Sprecher ist. Seine Lesung von Stephen Kings The Green Mile zählt zu meinen ganz persönlichen Favoriten.

Als ich nun erfuhr, dass David tatsächlich das Hörbuch lesen wird, war ich zunächst einmal sprachlos vor Freude. Denn gefragt hatte mich niemand, so etwas entscheidet allein der Verlag. Aber scheinbar hatte man bei Luebbe Audio genau denselben Gedanken wie ich: Eine passendere Stimme für Jan Forstner kann man sich nicht wünschen.

Dianas Videorezension

Ich bin immer wieder beeindruckt von Leuten, die sich mutig vor die Kamera setzen, um ein Buch zu rezensieren. Und ganz besonders freut man sich als Autor natürlich, wenn es solche Rezensionen zum eigenen Buch gibt. Letztes Jahr gab es schon zwei tolle Videos von Andrea Kossmann (Kossis Welt) und von Marco Ammer im Lettra TV-Adventskalender.

Heute hat mich eine Leserin auf Diana aufmerksam gemacht, die ein sehr sympathisches und besuchenswertes Bücherblog betreibt.

Herzlichen Dank, Diana, das ist ein sehr netter Clip geworden! Übrigens verdienst Du gleich doppelt Respekt: Ich schaffe es nie, meine Bücherregale so ordentlich zu halten ...

(Das Video ist nicht mehr verfügbar.)

"Trigger": Niederländische Ausgabe erscheint im April

Nun ist es soweit: In den nächsten Tagen wird “Trigger” bei Unieboek in den Niederlanden erscheinen.

Für einen Autor ist es immer eine spannende Angelegenheit, wie die Übersetzung des eigenen Textes ausfallen wird. Man fragt sich, wie wohl bestimmte Sätze oder Formulierungen, die einem besonders am Herzen liegen, in einer anderen Sprache klingen werden. Oder auch ganz wesentliche Dinge, z. B. ob es den Begriff “Schwarzer Mann” denn auch in den Niederlanden gibt und ob diese Figur dort dieselbe Bedeutung hat wie im Deutschen. Und falls nicht, wie man diesen Sprachunterschied gelöst hat.

Wenn man solche Vergleiche anstellen möchte, setzt das freilich voraus, dass man der Fremdsprache mächtig ist – was in diesem Fall bei mir leider nicht zutrifft. Um so erstaunlicher finde ich, wie viel man dennoch davon verstehen kann. Falls Sie es selbst mal ausprobieren wollen, hier ist die Inhaltsbeschreibung. Und wie Sie sehen werden, gibt es ihn auch in den Niederlanden - den “duistere man” ...

Klinisch psycholoog Ellen Roth wordt ingeroepen om een ernstig mishandelde en getraumatiseerde vrouw te bezoeken. De onbekende vrouw is doodsbang en smeekt om bescherming tegen 'de duistere man', een angstaanjagend figuur uit een oud Duits sprookje.

Ellen bezoekt de vrouw op twee opeenvolgende dagen, maar als zij op de derde dag de kamer van de vrouw in loopt kan ze haar nergens vinden. En er is niemand op de psychiatrische afdeling die van haar bestaan afweet.

Ellen kan niet geloven dat de vrouw is verdwenen en dat alleen zij haar gezien zou hebben. Dan wordt ze gebeld op haar geheime nummer. Een zware mannenstem vraagt of zij ook bang is voor 'de duistere man'. Het is het begin van een angstaanjagend kat-en-muisspel om het leven van de onbekende vrouw.

Am Ende der Lesetour

Nun ist die erste große Lesereise zu Ende, die mich seit dem Erscheinen von “Trigger” quer durch die Republik geführt hat. Jeder dieser Abende war ein tolles Erlebnis und es hat Spaß gemacht, viele meiner Leserinnen und Leser persönlich kennenzulernen. Es ist immer wieder schön zu sehen, für wen man schreibt und zu erfahren, was die eine oder der andere beim Lesen erlebt hat.

Besonders erwähnenswert ist, dass sage und schreibe neun Ellens unter den Besucherinnen waren. Zudem traf ich den “Rashid aus Pforzheim” und erfuhr von einer Dame, dass sie morgens um vier das Buch beiseite gelegt hat, um nachzusehen, ob die Haustür denn wirklich abgesperrt ist. Auch fand ich interessant, dass es mehrere psychiatrische Kliniken zu geben scheint, die der “Waldklinik” ähneln – was natürlich reiner Zufall ist ...

Ganz herzlich möchte ich mich bei den Veranstaltern bedanken, die sich sehr viel Mühe mit der Organisation gegeben haben. So hatte ich unter anderem das Vergnügen, in einer ehemaligen Kirche mit toller Akustik zu lesen, und wurde ein anderes Mal von der Rockband Mammut begleitet, um nur zwei der vielen Highlights dieser Lesereise zu erwähnen.

Und natürlich erlebt man auch am Rande einer solchen Tour eine ganze Menge. Vom Schneesturm auf dem Flughafen, über lautstark telefonierende Mitreisende, die dem gesamten Abteil (un-)freiwillig ihre Eheprobleme offenbaren, bis hin zu einem Fahrgast, der denselben Sitzplatz wie ich reserviert hatte, nur eben für 2011. Letzteres sei wohl auf einen Softwarefehler des Fahrkartenautomaten zurückzuführen, wie ihm die freundliche Zugbegleiterin erklärte. Ich denke, nach vier Stunden, die dieser Herr in einem überfüllten Zug auf seinem Koffer sitzend verbringen musste, fiel es ihm nicht leicht, ihrer Bitte nachzukommen, diese “kleine technische Panne” zu entschuldigen.

Im Herbst werde ich wieder zu Lesungen unterwegs sein. Sollten wir uns bisher noch nicht begegnet sein, würde ich mich freuen, Sie dann zu treffen. Wann und wo erfahren Sie hier, sobald die Termine feststehen.

Zu guter Letzt

Noch ein Link zu einem Schnellinterview, das der “Bücherfrosch” mit mir geführt hat. Auch Sebastian Fitzek und Karla Schmidt mussten dort schon offenbaren, welche drei Dinge sie immer im Kühlschrank haben. Tja, und ich nun auch ...

Fünfzigfacher Glückwunsch!

Herzliche Gratulation an alle Gewinner des Heyne-Gewinnspiels. Die Namen kann man nun auf der Verlagsseite nachlesen.

Inzwischen sind alle Bücher signiert und werden sich in den nächsten Tagen zusammen mit den “Trigger”-T-Shirts auf den Weg zu ihren neuen Besitzern machen. Ich freue mich über die rege Teilnahme und wünsche den fünfzig Gewinnern spannende Stunden mit meinem Roman.

Schreibfieber

Seit mehreren Wochen ist es still um mich geworden. Emails werden nur beantwortet, wenn es dringend notwendig ist, und auch sonst hört und sieht man kaum etwas von mir. Was denn mit mir los sei, wollte ein besorgter Freund neulich wissen. Nun, das lässt sich recht einfach erklären: Ich schreibe an einem neuen Roman.

In dieser Phase tendiere ich dazu, alles andere zu vernachlässigen und mich ganz in die imaginäre Welt meiner Geschichte zurückzuziehen. Gespräche mit mir werden dann so aufregend wie eine Kanne Baldriantee und auch meinen Briefen und Emails ist anzumerken, dass ich nicht immer so ganz bei der Sache bin. Eine Art schriftstellerischer Autismus, wenn Sie so wollen.

Deshalb an dieser Stelle nur ein kurzes Lebenszeichen mit der Bitte um Nachsicht, wenn ich nicht jede Zuschrift beantworte. Selbstverständlich lese ich alle eingehenden Mails. Bei jeder nehme ich mir dann vor, schnellstmöglich zu antworten. Nur noch die eine Szene zu Ende schreiben. Und dann vielleicht noch die nächste ...

Dieser Schreibfieber-Anfall wird voraussichtlich noch bis Ende Februar anhalten. Danach haben Sie wieder die Möglichkeit, mich bei einer meiner Lesungen zu treffen. Und ich werde dann ganz bei der Sache sein, versprochen! Die ersten Termine für das Frühjahr sind hier aufgelistet. Weitere werden noch folgen.